Featured Artist January / February 2023

Paul Harper

Opening Friday, 27th Janury 17-20h

+New Works @K3 Curated Art Cabinet

K3 Studio Project Space
Müllerstrasse 44, 8004 Zurich  

+41 76 409 84 43

info@studiok3.ch

Müllerstrasse 44: Tuesday-Friday: 11-17h
+ by appointment 

http://www.artspaceguide.ch/  


Paul Harper

Künstlerstatement

(scroll down for english)

Meine aktuelle Arbeit untersucht die Beziehung zwischen Architektur, digitalen Medien und der Geschichte der abstrakten Malerei und wie wir uns darauf beziehen. Ich beschäftige mich damit, wie sich diese unterschiedlichen, aber nicht unverbundenen Bereiche überschneiden, und wie wir reale und virtuelle Räume bewohnen, navigieren und erfahren. Meine Bilder beinhalten Elemente üblicher Strukturen, Objekte und Bilder, die in Industrie-, Unternehmens-, Online- oder öffentlichen Räumen zu finden sind, Umgebungen, die wir täglich erleben oder an denen wir vorübergehen, entweder virtuell oder in der Realität.

Ein wichtiger Bestandteil meiner Praxis in den letzten Jahren war das Produzieren kleinformatiger Bilder auf Dibond Aluminiumplatten, womit ich während des ersten Lockdowns im März 2020 begann. Zu der Zeit bestand mein Atelier aus unserem Küchentisch, der uns zugleich dreimal täglich in seiner Hauptfunktion als Esstisch diente. Die Arbeiten in diesem Format, die als spontane Reaktion auf die Umstände des Corona Lockdowns entstanden, nämlich zugleich mehrere Arbeiten auf begrenztem Raum erschaffen zu können, entwickelten eine eigene Dynamik, bei der schlagartig neue Bilder im 10 x 15 cm (oder 15 x 10) Format entstanden. Daraus wiederum entstanden einige Serien, während andere Einzelstücke blieben.

Seit meiner Rückkehr ins Atelier habe ich einige der kleinformatigen Arbeiten in viel größere Formate übertragen, während andere indirekter als wertvolle Referenzarbeiten für weitere neue Arbeiten wirkten. Obwohl ich wieder auf viel größerem Format arbeiten kann, nutze ich weiterhin häufig dieses kleinformatige Verfahren als Probelauf, als Farbstudie oder einfach für einmalige, selbständige Bilder. 


Andere neuere Arbeiten umfassen eine Reihe von bemalten Holzobjekten, die irgendwo zwischen Malerei und Skulptur angesiedelt sind und sich direkt auf meine Körpermaße beziehen. Marcel Duchamp benutzte bekanntlich die altfranzösische Beleidigung „dumm, wie ein Maler“, um den Künstler zu verspotten, der nur malt, was er vor sich sieht. Untitled (2 Short Planks) 2022, besteht aus zwei Holzstücken, die jeweils 90 cm lang und mit 180 Farbbändern von je 1 cm Breite bemalt sind. Die Anzahl und Größe der Bänder beziehen sich direkt auf meine Größe, während der Titel und die Form der Arbeit auf das alte englische Sprichwort verweisen, in dem eine Person als „thick as two short planks“ beschrieben wird. Das Wortspiel schimmert direkt übersetzt durch „dumm / dick wie zwei kurze Bretter“ und bedeutet übertragen „dumm, wie Bohnenstroh“.

Die Textfragmente, aus denen sich die Videoarbeit Untitled (60 Titles) zusammensetzt, sind eine Auswahl aus einem ständig wachsenden Archiv von Wörtern und Sätzen, die über einen Zeitraum von mehreren Jahren gesammelt wurden. Die Textfragmente stammen aus verschiedenen Medien oder literarischen Quellen, aus der Werbung, aus belauschten Gesprächen usw. Die Texte habe ich ursprünglich als potenzielle Titel für noch nicht entstandene Gemälde (oder andere Werke) gespeichert, aber noch nicht mit einem geeigneten Objekt verbunden.

Biografie

Ich habe 1996 meinen Bachelor an der Winchester School of Art und 2000 meinen Master am Royal College of Art abgeschlossen. Danach lebte und arbeitete ich zunächst in London und dann im Nordosten Englands. Nach einem 12-monatigen Atelieraufenthalt bei AKKU in Uster, Schweiz im Jahr 2005, blieb ich anschließend im nahegelegenen Zürich. Dort lebte und arbeitete ich 15 Jahre, bis ich im Sommer 2019 nach Lüneburg, Deutschland, zog.


_________

Paul Harper (*1974, London)

Artist’s Statement

My current work explores the relationships between architecture, digital media, and the history of (abstract) painting, and how we relate to these. I am concerned with how these different, but not unconnected areas intersect, and the ways in which we inhabit, navigate, and experience both real and virtual spaces. My images incorporate elements of common structures, objects, and images, found in industrial, public, corporate or online spaces, environments which we pass by or through on a daily basis, either virtually or in reality.

During the first lockdown in March 2020, I began making small scale paintings on Dibond aluminium. At that time, my available ‘studio space’ consisted of just the kitchen table at home, which also still served its primary purpose of being the place where we sat down three times a day for meals. What began quite spontaneously in reaction to the circumstances of Corona lockdown, enabling me to continue working on multiple paintings simultaneously within a significantly confined area, fairly quickly took on a life of its own as new 10 x 15 cm (or 15 x 10 cm) images proliferated. Before long I had created quite a collection, which has continued to grow. Some of these were developed into series, while others have remained as one-offs.

Since moving back into the studio again, some of the small paintings I produced during this period have been translated back into much larger works, while others have not been used so directly, but have acted as invaluable reference material and prompts for other new work. Although I am once again able to work on a much larger scale, I have continued the practice of regularly producing these small works, as test runs, as colour studies, or simply as unique paintings in themselves, a selection of which I am exhibiting at Studio K3.

My recent work includes a series of painted wooden objects, falling somewhere between being painting and sculpture, which relate directly to my physical measurements. Marcel Duchamp famously used the old French insult, 'stupid like a painter' to ridicule the artist who paints only what he sees in front of him. Untitled (2 Short Planks) 2022, consists of two pieces of wood, each 90 cm long and painted with 180 bands of colour, each 1 cm wide. The number and size of the bands relates directly to my height, while the title and form of the work references the old English saying in which a person can be described as being ‘as thick as two short planks’.

The fragments of text which comprise the video work Untitled (60 Titles) are a selection from an ever-expanding archive of words and phrases collected over a period of several years. The snippets of text originate from various media or literary sources, advertising, overheard conversations, etc. The texts were originally saved as potential titles for as yet unmade paintings (or other work), but have yet to be attached to a suitable object.

Biography

I completed my BA at Winchester School of Art in 1996, and my MA at the Royal College of Art in 2000, after which I spent time living and working first in London and then in the north east of England. Following a 12 month studio residency with AKKU in Uster, Switzerland in 2005, I subsequently remained in nearby Zürich. I continued living and working there until summer 2019 when I relocated to Lüneburg, Germany, where I am currently based.