Navid Tschopp «Polarization”

StudioK3, 18. Juni – 4. Juli 2020, Zentralwäscherei
Text by Sandi Paucic
(scroll down for german)
Navid Tschopp refers in his latest work to the Topological Agenda, a work in the public space of Zurich, which is currently turning 10 years old. At that time, whenever the artist passed by, he threw white magnets at the dark metal façade of the Josefstrasse heating power station. Over a long period of time, he created a huge field of dots shining on the dark background, which lent the barren factory façade spatial depth and painterly qualities. A starry sky was thus created in the middle of the city. His subtle subversive work, which later became the property of the city of Zurich, will probably not exist for long: The Josefstrasse power station is scheduled for demolition in a few years. (Navid Tschopp was also the creator of the inscription 'Resistance', which for years stood next to the chic 'Renaissance' tower in a doomed old house).

The temporary exhibition room of Studiok3, which is located in the former central laundry, is a stone's throw from Tschopp's well-known work of art on Josefstrasse. Invited by StudioK3 at short notice, Tschopp took the tenth anniversary of his work as an opportunity to deal with the topic of magnetization again and to present new works 'Fresh from the Studio'. This time, Tschopp's car bonnets, safe-deposit boxes found in the Brockenhaus and a radiator in the exhibition room serve as 'image carriers' for white and coloured magnets. Navid Tschopp creates painterly fields with luminous dots on the various surfaces, moving in the field of tension between chance and conscious placement.

In the case of the shiny polished car bonnets, he plays with the depth, the perspective and the planar arrangement of the magnets on them. The viewer's gaze can hardly find a hold between the supposed depth of space in the bonnets' mirror image and the abstract field of dots on the surface. The magnets are apparently incidental, yet consciously distributed, no ornament, but not total coincidence - a challenge for the observing eye.

Tschopp also turns the blue metal lockers, in which documents or jewellery used to be stored, into picture carriers by robbing them of their original function and hanging them vertically on the wall as a group of nine. He attaches large round magnets to them, which he covers with iron scrapings. By spraying the scrapings with red, yellow, black, white and grey paint, he turns them into coral or flower-like formations. On the floor in front of the installation, one of the safe drawers is half open and powdered with iron dust. This, attracted by a magnet placed below, produces a delicate, almost organic structure.

In his search for magnetic 'polarizations', Navid Tschopp evokes in his new photographic works in the exhibition seemingly scientific visual worlds. The starting point for the photographic works were the magnetic field lines, which he recreated by artistic means. Seen from close up, the apparent lines of force and structures turn out to be iridescent fireworks of color.
_____

DEUTSCH
Text von Sandi Paucic

Navid Tschopp nimmt in seinen neusten Arbeiten Bezug auf die Topologische Agenda, eine Arbeit im öffentlichen Raum Zürichs, die in diesen Tagen 10 Jahre alt wird. Damals bewarf der Künstler, immer wenn er dort vorbeikam, die dunkle Metallfassade des Heizkraftwerks Josefstrasse mit weissen Magneten. So schuf er über einen längeren Zeitraum ein auf dem dunklen Grund leuchtendes riesiges Punktefeld, welches der kargen Fabrikfassade räumliche Tiefe und malerische Qualitäten verlieh. Mitten in der Stadt entstand so ein Sternenhimmel. Sein subtil-subversives Werk, das später in den Besitz der Stadt Zürich überging, wird womöglich nicht mehr lange existieren: Das Heizkraftwerk Josefstrasse soll in einigen Jahren abgerissen werden. (Von Navid Tschopp stammte übrigens auch der Schriftzug ‚Resistance‘, der jahrelang an einem dem Untergang geweihten alten Haus neben dem schicken ‚Renaissance‘-Tower stand).

Der temporäre Ausstellungsraum des Studiok3, welcher sich in der ehemaligen Zentralwäscherei befindet, liegt einen Steinwurf von Tschopps stadtbekanntem Kunstwerk an der Josefstrasse. Von StudioK3 kurzfristig eingeladen nahm Tschopp das zehnjährige Jubiläum seiner Arbeit zum Anlass, sich erneut mit dem Thema Magnetismus auseinander zu setzen und neue Werke ‚Fresh from the Studio‘ zu präsentieren. Diesmal dienen Tschopp Auto-Motohauben, im Brockenhaus gefundene Bankschliessfächer und ein im Ausstellungsraum vorhandener Radiator als ‚Bildträger‘ für weisse und farbige Magneten. Navid Tschopp schafft auf den verschiedenen Oberflächen malerisch wirkende Felder mit leuchtenden Punkten und bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen Zufall und bewusster Setzung.

Bei den glänzend polierten Motorhauben spielt er mit der Tiefenwirkung, der Perspektive und der flächigen Anordnung der Magneten darauf. Der Blick der BetrachterInnen findet kaum Halt zwischen der vermeintlichen Raumtiefe im Spiegelbild der Hauben und dem abstrakten Punktefeld auf der Oberfläche. Die Magneten sind scheinbar beiläufig, aber doch bewusst verteilt, kein Ornament, aber auch nicht totaler Zufall – eine Herausforderung für das betrachtende Auge.

Aus den blauen Metall-Schliessfächer, in welchen früher Dokumente oder Schmuck lagerten, macht Tschopp, indem er sie ihrer ursprünglichen Funktion beraubt und als Neunergruppe vertikal an die Wand hängt, ebenfalls zu Bildträgern. Er bringt auf ihnen grosse runde Magneten an, die er mit Eisenspänen belegt. Indem er die Späne mit roter, gelber, schwarzer, weisser und grauer Farbe besprayt, macht er aus ihnen korallen- oder blumenartige Gebilde. Am Boden vor der Installation liegt eine der Safe-Schubladen halb geöffnet und mit Eisenstaub bepudert. Dieses bringt, von einem darunter gelegten Magneten angezogen, eine zarte, nahezu organische Struktur hervor.

Auf seiner Suche nach magnetischen ‚Polarizations‘ evoziert Navid Tschopp in seinen neuen Fotoarbeiten in der Ausstellung wissenschaftlich anmutende Bildwelten. Ausgangspunkt für die Fotoarbeiten waren die Magnet-Feldlinien, die er mit künstlerischen Mitteln nachgestellte. Aus der Nähe betrachtet, entpuppen sich die scheinbaren Kraftlinien und Strukturen als irisierendes Farb-Feuerwerk.