Solo position by Maya Bringolf

Deep Diving

Work-/ Pricelist Maya Bringolf

(Für deutsch bitte runterscrollen)

 In various transformation processes such as burning, melting, perforating or cutting, but also addition and combination, the Zurich-based artist Maya Bringolf examines and alienates the materials of various objects: "Deconstruction always holds the potential of something new, unexpected. This moment interests me: by responding to the material and context of the objects, something random but also carefully executed, distorted or refined emerges."

 She reacts to old oriental carpets - second or third hand and acquired in a second-hand shop or on Ricardo - by perforating the ornaments. Worked on with a carpet knife, epoxy resin and acrylic spray, the carpets are on the one hand a deconstruction, a touch of destruction, and on the other hand a new ornamental level becomes visible. Oriental carpets, once status symbols of our bourgeois home culture and part of cultural globalisation, acquire an abysmal aesthetic refinement.

 The Monoblock chair is probably one of the most widespread pieces of furniture in the world. Maya Bringolf dedicates a homage to it in which she combines several chairs into a monobloc sculpture: The transformation of the cult object by heating the plastic gives it a physical, even bony quality. Cheap plastic chairs exist all over the world; in our country the chair does not embody any special status, in other countries it is a valuable consumer good.

 Bringolf's processed coats are refined by means of a glossy epoxy seal - originally looking more like the clothes of a homeless person, the clothing objects are transformed into the attributes of imagined superheroes.

Maya Bringolf, *1969, in Schaffhausen, CH, lives and works in Zurich



Solo Position von Maya Bringolf

Deep Diving

 In verschiedenen Transformationsprozessen wie Verbrennen, Schmelzen, Perforieren oder Zerschneiden, aber auch Addition und Kombination, untersucht und verfremdet die in Zürich lebende Künstlerin Maya Bringolf die Materialien verschiedener Objekte: „Die Dekonstruktion birgt immer das Potential von etwas Neuem, Unerwartetem. Dieser Moment interessiert mich: Indem ich auf Material und Kontext der Objekte eingehe, entsteht Zufälliges aber auch sorgfältig Ausgeführtes, Entstelltes oder Veredeltes.“

 Auf alte Orientteppiche – aus zweiter oder dritter Hand und in der Brockenstube oder auf Ricardo erworben, reagiert sie mit einer Perforation der Ornamente. Bearbeitet mit dem Teppichmesser, Epoxy-Harz und Acrylspray, handelt es sich bei den Teppichen einerseits um eine Dekonstruktion, einen Hauch von Vernichtung, andererseits wird eine neue ornamentale Ebene sichtbar. Orientteppiche, einst Statussymbole unserer bürgerlichen Wohnkultur und Teil der kulturellen Globalisierung, gewinnen eine abgründig ästhetische Veredelung.

 Der Monoblock-Stuhl ist wohl eines der weltweit am meisten verbreitenten Möbel. Maya Bringolf widmet ihm eine Hommage, in der sie mehrere Stühle zu einer Monoblock-Skulptur zusammenfügt: Die Transformation des Kultobjekts durch die Erhitzung des Kunststoffs verleiht dem Objekt Körperliches, ja Knochiges. Billige Plastikstühle gibt es auf der ganzen Welt, bei uns verkörpert der Monoblock keinen besondere Status, in anderen Ländern ist er ein wertvolles Konsumgut.

 Durch Glanzversiegelung mittels Epoxy werden Bringolfs bearbeitete Mäntel veredelt – Ursprünglich eher wie das Kleidungsstück eines Clochards aussehend, transformieren sich die Kleiderobjekte in Attribute von imaginierten Superheros.

  

Maya Bringolf, *1969, in Schaffhausen, lebt und arbeitet in Zürich